Medizintechnik und IT-Netzwerke: Hand in Hand für die Patientensicherheit

Qualitätsmanagement
DIN EN 80001-1 Medizintechnik Risikomanagement

Wenn ein Patient den behandelnden Arzt nach möglichen Risiken oder Nebenwirkungen fragt, werden nur solche besprochen, die die Behandlungseinheit (OP, Medikamente, etc.) mit sich bringen kann.
Unbeachtet bleiben jedoch Gefährdungssituationen, deren Ursache im Umfeld der IT liegen. Dabei gehören auch diese mittlerweile zum Verantwortungsbereich der jeweiligen klinischen Umgebung.

Die Digitalisierung fördert und beschleunigt die Einbindung moderner Medizintechnik in das IT-Netzwerk. Die so entstehende Schnittstelle bringt nicht nur Nutzen, sondern eben auch Risiken mit sich. Damit diese möglichst gering bleiben, muss der Risikomanagementprozess erweitert werden.

Erfahren Sie in unserem Webcast, was der Inhalt der DIN EN 80001-1 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke ist und wie Sie davon profitieren können.