Ein Szenario, wie aus einem Science-Fiction-Film, dessen Auswirkungen unser Privatleben und Arbeitsalltag stark beeinträchtigt:

Die Zahl der Corona-Infizierten nimmt in Deutschland weiter zu. Ziel der aktuellen Maßnahmen von Bund und Ländern ist es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Sozialkontakte sollen bestmöglich gemieden werden, Kitas, Schulen sowie sämtliche öffentliche Einrichtungen blieben lange Zeit geschlossen.

Ebenso besteht für Unternehmen eine Fürsorgepflicht ihren Mitarbeitenden gegenüber. Sie tragen die Verantwortung für deren Sicherheit und Gesundheit.

Da ist es in jedem Falle wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Wenn möglich, ist die Verlagerung der Arbeit ins Homeoffice das beste Mittel, Belegschaft, Kunden und Zulieferer zu schützen sowie einen laufenden Betrieb zu gewährleisten.

Aber wie halten Sie Ihr Geschäft, zumindest die Kernprozesse, am Laufen?
Ist Ihre IT entsprechend gerüstet?
Was sollten Sie beachten, wenn Ihre Belegschaft von Zuhause aus arbeiten soll, wo besteht ggf. noch Handlungsbedarf?

Leider besitzen wir keine Glaskugel, um vorherzusagen, wie sich die Pandemie weiterentwickelt. Aber, als kleine Erste-Hilfe-Maßnahme, haben wir Ihnen eine Checkliste für Ihre Notfallplanung zusammengestellt.

Viele der genannten Maßnahmen können telefonisch, per Videokonferenz oder Fernzugriff umgesetzt werden. Gern unterstützen wir dabei. Kontaktieren Sie uns einfach unter homeoffice@lmbit.de.

1. Bilden Sie einen Krisenstab und Notfallteams für die jeweils kritischen Prozesse:

  • Wer wird benötigt ( um einen Notbetrieb aufrecht zu erhalten)?
    • Achten Sie darauf, dass Kollegen, die die gleichen kritischen Skills haben, örtlich getrennt voneinander arbeiten.
    Denken Sie auch an Vertreter!
  • Wer ist Wie erreichbar und Wo befindet sich Wer?
    Erstellen Sie eine Kontaktmatrix, die Erreichbarkeit, Kontaktdaten und Standort beinhaltet.

Unser Tipp: Dokumentieren Sie jede Maßnahme, die Sie aktuell umsetzen. Nach überstandener Krise sind die Notizen wertvolle Hinweise, die Sie bewerten und für ein zukünftiges Notfallmanagement nutzen können. Umfassende und einfach anzuwendende Tools bietet hier z.B. unser Partnerhersteller Contechnet.

2. Stellen Sie Ihre (Krisen-)Kommunikation sowie den Kontakt zu Lieferanten und Dienstleistern sicher:

  • Wer ist Wie erreichbar?
    • Verfügen Sie über einen Krisenkommunikationsplan?
    • Stehen Ihnen hierzu bereits gesicherte Kommunikationsmittel zur Verfügung?
    Oder müssen neue Tools implementiert werden?
    Sprechen Sie uns gern hierzu gerne an.

 

3. Überprüfen Sie Ihre Ressourcen:

  • Wo und Wie kann gearbeitet werden?
    • Ist mobiles Arbeiten möglich? Können Arbeitszeiten flexibler gestaltet werden?
    • Wie ist die Verfügbarkeit von Arbeitsmitteln, was gilt es zu beachten?
    • Sind ausreichend mobile Arbeitsplätze vorhanden? Müssen weitere Geräte, zusätzliche technische Ausstattung oder Lizenzen angeschafft werden?
    • Gibt es bereits eine Arbeitsanweisung zur Mitnahme von Mobilgeräten, sodass jederzeit ins Homeoffice gewechselt werden kann?
    • Ist die Belegschaft über Regelungen und Richtlinien im Bereich Datenschutz und Informationssicherheit ausreichend informiert?
    • Besteht hier oder im technischen Bereich zusätzlicher Schulungsbedarf? (In Form von Tutorials, Anleitungen oder Handbüchern?)

 
 
 
 
 
 

  • Wie ist der Weiterbetrieb Ihrer (IT-)Technik sichergestellt?
    • Verfügen Sie über einen IT-Notfallplan?
    • Sind die Geräte mit entsprechenden Schutzvorkehrungen vor Cyberangriffen ausgestattet? Unser Partner Hornetsecurity hat dafür einige Empfehlungen Zur IT-Sicherheit parat. Lesen Sie hier weiter.
    Ebenso bietet unser Partnerhersteller SOPHOS ein breitgefächertes Angebot zum Schutz Ihrer Endgeräte und Netzwerke.
    • Nutzen Sie bereits dezentrales Software- und Patch-Management? Mit unserem Partnerhersteller Matrix42 bieten wir hier beispielsweise vielfältige Lösungen.
    Gern beraten wir Sie zu den Themen Informationssicherheit, Infrastruktur, IT-Sicherheit und -Management. Darüber hinaus bietet Ihnen unser Helpdesk generell Remote-Unterstützung.

Warum ist Notfallmanagement gerade jetzt so wichtig?

  • JETZT sind Sie noch handlungsfähig, da Informationsstrukturen und Logistik noch funktionieren.
  • JETZT können wir noch Wissen innerhalb der Organisation teilen und Redundanzen aufbauen.
  • JETZT können damit die Grundlagen geschaffen werden, der Krise möglichst zielgerichtet entgegen zu treten.

Hier erfahren Sie in einfach erklärten Videos von unserem Partnerhersteller CONTECHNET  WARUM eine Notfallplanung gerade jetzt notwendig ist und WIE Sie diese ohne externe Fachkräfte vor Ort und flexibel online im Tagesgeschäft in 3 Tagen implementieren können.

Sie benötigen Hilfe bei der Umsetzung? Sprechen Sie uns an!
Sehr gern unterstützen wir Sie, profitieren Sie dabei auch von unseren Sonderpreisen.

Wie Microsoft Teams erfolgreiche Teamarbeit im Homeoffice unterstützt:

Keine Panik vor Sars-CoV-2: Als erfahrenes IT-Beratungshaus kennen wir uns mit Viren bekanntlich aus.

Egal, ob zum Thema Homeoffice, IT-Notfallplanung oder zur Umsetzung anderer Akut-Maßnahmen, das lmbit-Team steht Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite. Sie erreichen uns unter homeoffice@lmbit.de oder Tel.: 0431 67030. Neben der telefonischen Beratung bieten Ihnen sowohl unser Helpdesk als auch unsere Consultants kompetente Unterstützung per Fernzugriff. Ein Besuch vor Ort ist somit nicht notwendig.